Wahlpflichtfach Ökologie

 

Didaktischer Grundsatz

Der Lehrplan ist Planungsgrundlage für dir Lehrkräfte, die den Unterrichtsgegenstand Ökologie gemeinsam unterrichten.

Aufbauend auf dem bereits erworbenen Wissen und die Erfahrungs- und Erlebniswelt der Schüler/Innen wird von einfachen zu schwierigen Beispielen, von Einzelbildern zur Zusammenschau vorgegangen (Flora, Fauna - gesamtes Ökosystem). Dabei findet eine geographische, wirtschaftliche, biologische, physikalische und chemische Verflechtung der Inhalte miteinander statt.

Der Erwerb wichtiger, elementarer Begriffe, Fertigkeiten und Einsichten wird durch Vermittlung fächerübergreifender, komplexer Inhalte angestrebt. Die Vielfalt der Natur, die gegenseitige Abhängigkeit und die Wechselbeziehung menschlichen Lebens und Wirtschaftens werden den Schüler/Innen bewusst gemacht.

Darüber hinaus soll unser außerschulischer Lernort Zooschule stark in die praxisbezogene Arbeit integriert werden.

 

Das Wahlpflichtfach Ökologie umfasst fünf Teilbereiche:

 

Praktische Arbeiten im außerschulischen Lernort (Zooschule)

 

Naturinteressierten Schüler/innen werden in diesem Fach durch die direkte Arbeit im außerschulischen Lernort, die „Lehre vom Haushalt der Natur“ sichtbar und erlernbar gemacht. Außerdem gilt es in unserer Zooschule „Hand anzulegen“, um zahlreiche Erfahrungen zu sammeln, neue Erkenntnisse umzusetzen und damit zu einer entsprechenden Wertschätzung der Natur zu gelangen.

  • Praktische Arbeit in der Zooschule, Biotop und Insektenhotel
  • Arbeiten mit unseren Schultieren
  • Kurse und Lehrgänge in Theorie und Praxis (Imkerkurs usw.)
  • Verwertung von Obst, Gemüse oder auch Honig

 

Pflanzen und Tiere

In der Theorie werden folgende grundsätzliche Themen betrachtet:

  • Was ist Ökologie?
  • Betrachtung verschiedener Ökosysteme
  • Der Wald – ein Ökosystem 
  • Bäume und Tiere prägen den Wald
  • Anpassung der Pflanzen an ihren Standort
  • Vegetationsaufnahmen

 

Labor

Die Schüler/innen erhalten Forschungsaufträge, die sich zum Großteil auf den Lebensraum des Zooschulengeländes beziehen.

Ein wesentlicher Bereich ist die Arbeit im Biologielabor/Schulungsraum. Wie zum Beispiel Versuche und Mikroskopieren.

Diese Arbeitsweisen ermöglichen einen Einblick in Details der Natur. Sowohl das selbständige Arbeiten an einem Thema, wie auch die Gruppenarbeit fördern Engagement, Verantwortung und Selbstvertrauen der Schüler/innen.

  • eigene Versuchsreihen und Auswertungen
  • Boden und Wasser (-aufbau, -analysen, -untersuchungen, …)
  • Nahrungsmittel, chemische Untersuchungen, Versuche

 

Körperbewusstsein – Lebenslust

  • Körper, Wohlfühlen im eigenen Körper, gesunde Ernährung, gemeinsames Kochen, Suchtgifte
  • Lebensweise, Bewegung, Haltungsschäden, Stressabbau
  • Bewusster Einkauf, Biologische Produkte, Transfair-Produkte, Nahversorgung

 

 

Viele technische Erfahrungen sind durch Beobachtungen der Natur entstanden. Im Bereich „Natur und Technik“ werden wir Beispiele kennen lernen, bei denen der Mensch die Natur nachahmt. Natürlich werden wir auch selbst forschen und Lösungen für Probleme entwickeln.

BIONIK – die Technik lernt von der NaturEnergie (Energieträger der Zukunft, Solarenergie, Energiesparen usw.)